IPTV Anbieter, Internetfernsehen, InternetTV

Alles zum Thema IPTV, Internetfernsehen - Schweiz
 



IPTV - Grundlagen




1. Was ist IPTV?

Die Abkürzung "IPTV" steht für "Internet Protokoll Television". Gemeint ist damit also die Übertragung von Fernsehsignalen via Internet und dem Internet Protokoll. Eine genaue Definition und Abgrenzung ist jedoch nicht einfach, da es heute verschiedene Ausprägungen gibt. Viele bieten ein nichtlineares TV-Angebot im Internet mit einzelnen Beiträgen. Bei solchen Streams spricht man eher von WebTV. Andere wiederum, bieten ganz oder nahezu 24 Stunden Programm via Webstream. Auch hier ist eher die Bezeichnung WebTV passend. Es zeichnet sich ab, das IPTV dann als solches gilt, wenn: Über ein abgeschirmtes Netzwerk via Internet TV-Inhalte zum Enduser übertragen und mittels Set-Top-Box am TV-Gerät dargestellt werden.
Mit anderen Worten: Gewohnter TV-Konsum mit einer Vielzahl von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern, sowie 24 Stunden Programm auf dem TV-Gerät. Nur der Übertragungskanal ist statt Kabel, Satellit oder DVB-T eben das Internet.

Unter IPTV versteht man die Übertragung von TV-Sendern via Internet in hoher Qualität, in einem vom Betreiber kontrolliertem Netz. Das Ausgabemedium ist der Fernseher und nicht der PC.



Folgende Tabelle soll helfen, die Unterschiede kurz und übersichtlich aufzuzeigen.

IPTV
WebTV
  • Bestimmungsziel = Fernseher
  • digitale Übertragung von Filmen oder Fernsehprogrammen über ein digitales Fernsehnetz

  • Fernsehqualität oder besser

  • IPTV gewährt ein gleichbleibendes Maß an Qualität QoS (Quality-of-Serivce)
  • IPTV wird nur in dem vom Provider kontrollierten Netzwerk betrieben
  • Set-Top-Box nötig
  • Ziel = PC (Ausgabe auf TV mit Hilfsmitteln möglich)
  • Übertragung von Video-Streams meist von einem zentralen Server oder via P2P*
  • in der Regel niedrigere Qualität als TV
  • Qualität nicht zwingend konstant (kein QoS)

  • WebTV wird im offenen Internet betrieben
  • Wiedergabesoftware oder Browserplugin nötig
  • Angebote müssen erst zwischengespeichert werden
* Unter der P2P-Technik versteht man eine spezielle Übertragungstechnik. Jeder Teilnehmer in diesem Netzwerk fungiert als Konsument und gleichsam als Anbieter und trägt somit indirekt zum Funktionieren des ganzen Systemes bei. Die Software sorgt für eine dezentrale Verteilung der Inhalte. Bei einer zentralen Lösung muss der Anbieter alleine alle nötigen Ressourcen bereitstellen, was erheblich Kosten verursacht und somit schwer zu finanzieren ist.



Was bietet IPTV?

Im Gegensatz zu klassischen Übertragungswegen für TV, wie Sat, Kabel oder DVB-T, vermag IPTV eine nahezu unbegrenzte Erweiterung der Möglichkeiten und Funktionen. Die Gestaltung der Fernsehzukunft hängt also maßgeblich von der Kreativität der Betreiber und den Wünschen der Konstumenten ab. Hier eine kleine Übersicht von Features und Möglichkeiten, die bereits heute mit IPTV ganz oder teilweise verfügbar sind:

  • Video-on-Demand: Bedeutet frei übersetzt soviel wie Film auf Abruf. Dem Kunden steht per Fernbedienung eine eigene Videothek permanent per Knopfdruck zur Verfügung. In der Regel ist der Film der Wahl gegen ein Entgeld 24 Stunden verfügbar. Darüber hinaus stehen zahlreiche Infos (je nach Anbieter) zu den Filmen zur Verfügung.

  • Time-Shift: Sie sehen gemütlich fern und das Telefon klingelt! Wenn Ihnen diese Situation bekannt vorkommt, werden Sie Timeshift schätzen lernen. Die Funktion ermöglicht Ihnen ein Pausieren der aktuellen TV-Sendung auf Knopfdruck. Diese kann anschließend wieder fortgesetzt werden. Tipp: Da dann auch vorspulen möglich ist, kann bequem die Werbung übersprungen werden ...

  • nahezu unbegrenzte Programmvielfalt: Die Begrenzung legt lediglich der IPTV-Anbieter fest. Das ursprüngliche Problem, z.B. bei Sat-TV mit begrenzter Senderzahl je Kanal etc., enfällt bei IPTV komplett.

  • hochauflösendes Fernsehen (HDTV): In Deutschland ist HDTV via IPTV dank schneller VDSL-Internetanschlüsse in vielen Städten bereits Realität. In der Schweiz wird HDTV über IPTV seit Februar 2008 geboten via SwisscomTV Plus geboten. HDTV bietet auf modernen HDTV-Fernsehgeräten eine bis zu 5-fach höhere Bildauflösung. Mehr zum Thema HDTV erfahren Sie hier auf unserer IPTV-Seite für Deutschland. » mehr zu HDTV

  • elektronische TV-Zeitung und Programmführer: Das TV-Programm steht dank IPTV direkt per elektronischer Fernsehzeitung via Fernbedienung zur Verfügung. Dazu Programmhintergründe und Aufnahmeplanung sowie Programmierung.

  • Interaktivität: IPTV bietet den einmaligen Vorteil, dass es einen sogenannten Rückkanal (dank Internet) gibt. Was nebensächlich klingt, eröffnet in Wahrheit das größte Potenzial des Internetfernsehens. Damit sind z.B. interaktive Quizshows oder Liveabstimmungen im laufenden Programm kein Problem. Auch Hintergrundinformationen zur laufenden Sendung und bspw. der Bestellung eines eben vorgestellten Buches, sind greifbare Möglichkeiten. Darüber hinaus wird es wohl zahlreiche Nutzungen geben, die heute noch nicht absehbahr sind.


Was benötige ich für IPTV?


Da beim Internetfernsehen große Datenmengen übertragen werden müssen, ist der technisch mögliche Zugang zu einem schnellen DSL oder VDSL-Netz oberste Voraussetzung. Art und Bandbreite hängen vom Anbieter ab.


Wer bietet in der Schweiz IPTV?


Swisscom TV von der Swisscom ist derzeit der einzige IPTV-Anbieter in der Schweiz.


Tipp:
Weitere Möglichkeiten, Internetfernsehen am PC zu genießen, bieten Joost, Zattoo, Babelgum sowie Online-Fernsehen.TV. Mehr Infos zum Angebot und Voraussetzungen dieser Programme finden Sie folgend auf unserem Deutschlandangebot
» mehr zu Zattoo, Joost, Babelgum, und Online-Fernsehen.TV



 Unterstützt von:


Alle Angaben ohne Gewähr!